A wie...
 
Abschlusskreis
Um 12:00 Uhr treffen wir uns zum Abschlusskreis, der mit einem Lied beginnt. Jedes Kind darf das Erlebte vom Tag erzählen, es werden ein oder mehrere Spiele ausgesucht und im Kreis gespielt. Abholzeit
Die Kinder können zwischen 12:30 Uhr und 13:30 Uhr abgeholt werden. Ab September 2017 gibt es auch eine Option bis 14.30 Uhr.
 
Aufsichtspflicht
beginnt mit der persönlichen Übergabe beim Kindergarten-Personal.
 
Ausflüge
können sowohl im größeren Rahmen stattfinden (Besuch der Feuerwehr, Wildpark, Schlittenfahren...) als auch ganz spontan (Planschen im nahegelegenen Weiher, Wanderung in andere Waldstücke).
 
Ausrüstung der Kinder
Neben einem Rucksack (mit Bauchgurt und evtl. Iso-Sitzkissen), einer auslaufsicheren Trinkflasche und einer Brotzeitdose werden je nach Wetter und Jahreszeit außerdem gebraucht: - Regenkleidung,  Arbeitshandschuhe, Kopfbedeckung (auch im Sommer), im Winter: Ersatzhandschuhe, Zwiebellook (mehrere Schichten Kleidung übereinander).
 

 
B wie...
 
Basteln
Bei uns wird hauptsächlich mit Naturmaterial gewerkelt und gebastelt (z. B. Rindenschiffchen, Webrahmen, Mandalas...)
 
Bauwägen
Sie dienen uns als Schutzraum bei extremer Witterung, Rückzugsort, Aufbewahrungsort für Materialien,  Werkzeuge und Wechselklamotten.
 
Bollerwagen
Dieser begleitet uns zu unseren regelmäßigen Wanderungen und Spaziergängen. Darin befinden sich unser 1. Hilfe-Rucksack, Wasserkanister, Handtücher, Ersatzkleidung, Telefonliste, die Iso-Matten und was wir für den jeweiligen Ausflug sonst noch brauchen. Im Alltag nutzen die Kinder den Bollerwagen gerne als Transportmittel, Kutsche, etc.
 
Büchertag
Einmal pro Woche dürfen die Kinder ein Buch von zu Hause mitbringen, das dann im Idealfall ein paar Tage zur Ansicht und zum Lesen im Wald bleiben kann.
 
Bringzeit
Die Kinder können zwischen 8:00 Uhr und 8:30 Uhr (Waldzwergerl) und 9:00 und 9:15 Uhr (Minizwergerl) gebracht werden.
 
Brotzeit
Wir treffen uns um ca. 10:00 Uhr im Kreis um gemeinsam Brotzeit zu machen. Im Winter wird von den Eltern zusätzlich ein warmer Tee bereitgestellt. In der warmen Jahreszeit sollte nichts mitgebracht werden, was Bienen/Wespen/Fliegen anlocken könnte.
 

 
C wie...
 
Christliche Feste
Die Feste im Kindergarten sind an den christlichen Jahreskreis angelehnt.
 

 
D wie...
 
Demokratie
Auch im Kindergartenalltag basieren alle Entscheidungen auf der Grundlage der Demokratie.
 
Dokumentation
Anhand von Entwicklungsbögen werden die Kinder in regelmäßigen Abständen vom pädagogischen Personal in ihrer persönlichen Entwicklung eingeschätzt. Dies ist auch die Grundlage um eine gezielte Förderung der einzelnen Kinder zu gewährleisten.
 
Dreckig machen erlaubt!
Die Kleidung der Kinder sollte immer schmutzig werden dürfen.
 

 
E wie...
 
Eingewöhnung
Wir legen sehr großen Wert auf eine sanfte Eingewöhnung jedes einzelnen Kindes. Für die Eltern heißt das, dass sie ihr Kind solange im Wald begleiten wie es braucht, um sich sicher zu fühlen und alleine bleiben kann.
 
Elternabende
finden mindestens 2x jährlich statt. Treffpunkt sind die Bauwägen oder das Feuerwehrhaus am Ortsausgang Richtung Ampermoching.
 
Elternmitarbeit
in Form von Arbeitskreisen für die sich Eltern engagieren können um das Team zu unterstützen. Außerdem gibt es einen wöchentlich rotierenden Dienst der beinhaltet: tägl. Bereitstellen eines Kanisters mit frischem Wasser, im Winter Tee für die ganze Gruppe mitbringen, Becher spülen, am Ende der Woche Handtücher waschen und Müll entsorgen.
 
Entwicklungs- oder Elterngespräche
werden in der Regel 2x jährlich pro Kind und nach Bedarf vom betreuenden Personal geführt.
 

 
F wie...
 
Fantasie
Das Spiel ohne vorgefertigte Materialien regt die Fantasie der Kinder an. So kann ein Ast sowohl eine Angel als z. B. auch ein Feuerwehrschlauch sein.
 
Ferienregelung
Es gibt im Kindergartenjahr ca. 30 Schließtage die vom päd. Personal festgelegt werden.
 
Feste und Feiern
mit und ohne Anwesenheit der Eltern (z. B. St. Martin, Waldweihnacht, Fasching, Ostern...). Feste werden mit der Jahresplanung aber auch kurzfristig bekannt gegeben.
 
Fingerspiele, Reime, Lieder und Geschichten
begleiten uns das ganze Jahr über im Morgen- und Abschlusskreis aber auch am Anfang der Brotzeit.
 
Fort-und Weiterbildungen
Das Personal bildet sich regelmäßig fort.
 
Freispiel
ist der wichtigste Bestandteil unseres Kindergartens!
 
Fundgrube
Dinge, die im Wald verloren gehen, werden in der Regel in der Garderobe sichtbar aufgehängt (Die Waldzwergerlgruppe hat dafür ein spezielles Hängeregal).
 

 
G wie...
 
Geburtstage
werden in der Gruppe gefeiert. Das Geburtstagskind darf für die Gruppe Kuchen, Würstel, ... mitbringen. Es gibt ein kleines Geschenk und Geburtstagslieder. Einzelheiten werden mit dem Personal besprochen.
 

 
H wie...
 
Händewaschen
Dafür gibt es bei uns einen Kanister mit frischem Wasser am Toilettenplatz und natürlich werden auch vor der Brotzeit die Hände gewaschen (
immer mit biologisch abbaubarer Seife).
 
Hebi
Das ist unser wollener Waldzwerg, der die Kinder im Morgenkreis begrüßt und ihnen beim Zählen hilft.
 
Hospitation
Interessierte, aber auch Eltern, können nach Absprache mit dem Personal gerne im Wald hospitieren!
 

 
I wie...
 
Ideen
Neue Ideen, Anregungen, konstruktive Kritiken sind immer herzlich willkommen!
 
Igitt!
Vorsicht auf Regenwürmer und Schnecken in Jacken- und Hosentaschen. Kinder sind Entdecker!
 
Informationen
Aktuelle Infos des päd. Teams findet man in den Bauwägen an den Pinnwänden, auf Handzetteln im Rucksack und hier auf unserer Homepage. Aktuelle Infos der Eltern, des Elternbeirats und des Vereins findet man im Schaukasten am großen Bauwagen und hier auf unserer Homepage.
 

 
J wie...
 
Jahresthemen
werden vor Beginn des Kindergartenjahres festgelegt.
 

 
K wie...
 
Kleiderkisten
Wir halten einen kleinen Vorrat an Ersatzkleidung im Bauwagen bereit. Dieser Bestand kann die persönliche Wechselwäsche/kleidung der Kinder nicht abdecken.

Konzeption
Die Konzeption unserer Einrichtung finden Sie hier (PDF, ca. 2 MB).
 
Krankheit des Kindes
Die Kinder müssen an Fehltagen bis spätestens 9:00 Uhr am Waldhandy abgemeldet werden. Bei ansteckenden Krankheiten benötigen wir ein ärztliches Attest, wenn das Kind den Kindergarten wieder besuchen darf.
 
Kreativität
wird durch das vorhandene aber auch bereitgestellte Material gefördert. Die Kinder können sowohl aus Eigeninitiative, oder auch in Projekten und angeleiteten Angeboten ihre Kreativität frei entfalten.
 

 
L wie...
 
Lärmpegel
ist bei uns nicht vergleichbar mit geschlossenen Räumen. Die Kinder haben im Wald die Möglichkeit, genau hinzuhören, differenzierte Laute wahrzunehmen. Das fördert die innere Ruhe, das Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit.
 
Lieder
sind ein fester Bestandteil unserer gemeinsamen Kreise.
 

 
M wie...
 
Malutensilien
stehen den Kindern zur freien Verfügung. Es gibt selbstgebaute Staffeleien, Papier, Buntstifte, Wasserfarben und vieles mehr.
 
Morgenkreis
findet täglich um kurz nach 9:00 Uhr (bei den Minis etwas später) zur Begrüßung und zum gemeinsamen Start in den Tag statt. Hier wird gezählt, wie viele Kinder da sind, wer warum fehlt, es wird gesungen, Wichtiges besprochen und gespielt.
 

 
N wie...
 
Naturerfahrungen:
Die angeborene Neugier der Kinder und die geringe Ablenkung im Wald ermöglicht den Kindern, Tiere und Abläufe in der Natur genau zu beobachten, Dinge in eigenem Tempo zu suchen und zu sammeln und zu begreifen.
 
Naturmaterialien
Kastanien, Eicheln, Blätter, Stöcke, Zapfen usw. begleiten und bereichern unseren Alltag.
 

 
O wie...
 
Orientierung im Wald
Unser Stammplatz befindet sich am Bauwagen. Dort beginnen wir unseren Tag mit dem Morgenkreis, von dort aus starten wir spontane Aktionen und beenden in der Regel den Tag mit dem Abschlusskreis (kurzfristige Änderungen werden bekanntgegeben).
 

 
P wie...
 
Praktikanten
begleiten ebenfalls den Kindergartenalltag, wie zum Beispiel FÖJ-Teilnehmer, die ein ganzes Jahr im Kindergarten mitarbeiten, oder ein- oder mehrwöchige BerufspraktikantInnen.
 

 
Q wie...
 
Quatschrunde
Zwischendurch mal richtig Quatsch machen hilft der Konzentration!
 

 
R wie...
 
Regeln
gibt es bei uns wie in anderen Kindergärten auch! z.B. wir essen nichts aus dem Wald, bleiben in Hör- bzw. Sichtweite, laufen nicht mit Stöcken usw.
 
Rituale
sind bei uns z. B. das Zählen im Morgenkreis, Händewaschen, Morgen- und Abschlusslied, der Brotzeitspruch.
 
Rollenspiele
sind für die Kinder ein wichtiger Bestandteil ihres Alltags. Mal sind sie Piraten, dann wieder Äffchen oder Katzen... je nach Lust und Laune!
 

 
S wie...
 
Seile
sind bei uns immer wieder im Einsatz. Es werden damit Schaukeln gebaut, Rollenspiele gespielt oder auch mal ein Seilegarten aufgebaut. Jedes Kind besitzt sein eigenes Seil, für das es Sorge tragen muss.
 

 
T wie...
 
Tagebuch
Je ein Online-Fototagebuch für die "Waldzwergerl" und die "Minizwergerl" informiert laufend über die Geschehnisse der vergangenen Woche.

Tagesablauf
Der Morgenkreis, die Brotzeit und der Abschlusskreis bilden bei uns ein festes Ritual. Die Zeiten dazwischen nutzen wir vor allem zum Freispiel aber auch für Wanderungen, gezielte Beschäftigungen oder Projekte.

Team
Unser pädagogisches Team besteht derzeit aus acht Fachkräften.

(Foto von Rosenresli Bildermacherei)
 
Teedienst

siehe Elternmitarbeit
 
Telefon
Erreichbar sind wir unter unserer Waldhandynummer: 0176 - 50728189 bzw. 0176 - 51719958 (Minis)

 
Toilettenplatz
Dieser besteht aus einem selbstgebauten Plumpsklo, ausgestattet mit Toilettenpapier, einer Schaufel und jeder Menge Sägespäne.
 

 
U wie...
 
Unfälle
passieren auch bei uns im Wald! Der Notfallrucksack hängt immer bereit, ebenso die Telefonliste.
 
Utensilien
die immer wieder gebraucht werden sind Feuchttücher, Toilettenpapier und Taschentücher.
 

 
V wie...
 
Vorschule
Im Waldkindergarten beginnt die Vorschule nicht erst im letzten Kindergartenjahr, sondern mit dem ersten Tag im Kindergarten. Zudem wird aber ein spezielles Vorschulprogramm, der "Treff der großen Zwerge" im letzten Kindergartenjahr angeboten, das Zeit, Raum und Förderung speziell für die großen Kinder und deren Bedürfnisse schaffen soll. Mehr Informationen zum Themenkreis "Vorschulische Erziehung im Waldkindergarten" bieten die Studien von Prof. Roland Gorges und Dr. phil. Peter Häfner, die Sie hier finden können ("Wald macht schlau" mit mehreren weiterführenden Links, Doktorarbeit Häfner Download PDF ca. 453kb). Die Frage "Wie schulfähig macht der Waldkindergarten?" beantwortete Dr. Häfner auf Grundlage seiner Untersuchungen zudem in einem Beitrag für mehrere Fachzeitschriften in 2013 (hier ein Link dazu).
 

 
W wie...
 
Werkzeug
Die Kinder lernen den richtigen Umgang mit Sägen, Schnitzmessern, Hammern... Nach einer Einweisung durch die Betreuer ist den Kindern das Werkzeug frei zugänglich.
 
Wetter
Schlechtes Wetter gibt es für uns nicht. Mit der richtigen Kleidung macht es besonders Spaß im Matsch zu buddeln, durch Pfützen zu hopsen oder Wasser in Töpfen zu sammeln. In Extremfällen nutzen wir unseren Bauwagen als Schutzraum oder spannen eine Plane. Außerdem steht uns für solche Fälle ein Ausweichraum im Jugendzentrum hinter der Sporthalle zur Verfügung.
 

 
X wie...
 
X - mal
das gleiche Lied, der gleiche Ablauf - Kinder lieben und brauchen Wiederholungen. Dies gibt Struktur und Sicherheit.
 

 
Y wie...
 
Y - förmige Stöcke
werden zu Rasseln oder Schleudern; Vielseitigkeit von Naturmaterialien.
 

 
Z wie...
 
Zecken und Mücken
gibt es natürlich nicht nur auf Wiesen, sondern auch bei uns im Wald. Auch im Frühjahr/Sommer ist es deshalb ratsam, lange (dünne) Kleidung und eine Kopfbedeckung zu tragen. Zusätzlich Anti-Mücken- und Zeckenmittel benutzen! Unter "Formulare" finden Sie ein Infoblatt dazu.